Werbeveranstaltung für das neue Berufsbild „Industriemechatroniker“, Ohrid, 05.06.2018

 

Die Delegation der Deutschen Wirtschaft in Mazedonien hat am 05.06.2018 gemeinsam mit den Unternehmen Kostal, LTH Learnica, ODW-Elektrik und der Berufsschule "Sv. Naum Ohridski" eine Werbeveranstaltung für das neue Berufsbild "Industriemechatroniker" organisiert. Darüber hinaus wurden Grundschulen in der Region von Ohrid besucht, wobei den künftigen Schulabgängern das am deutschen Modell dualer Berufsausbildung angelehnte Berufsbild vorgestellt wurde. Die neue Qualifikation wird ab dem Schuljahr 2018/2019 durch Pilotklassen in zwei Berufsschulen in Mazedonien eingeführt und wird 4 Schuljahre umfassen. Die praktische Ausbildung in Ohrid wird bei den Unternehmen Kostal, LTH Learnica und ODW-Elektrik stattfinden.

 

 

Werbeveranstaltung für das neue Berufsbild „Industriemechatroniker“,Kavadarci, 01.06.2018

 

Das Unternehmen Dräxlmaier, die Delegation der Deutschen Wirtschaft in Mazedonien und die Berufsschule Kiro Spandzov-Brko Kavadarci haben am 01.06.2018 eine Werbeveranstaltung für das in Mazedonien neu geschaffene Berufsbild „Industriemechatroniker“ organisiert. Das neue Berufsbild ist angelehnt am deutschen Modell dualer Berufsausbildung, wobei besonderer Schwerpunkt auf die praktische Ausbildung bei Unternehmen gelegt wird. Die neue Qualifikation wird ab dem Schuljahr 2018/2019 durch Pilotklassen in zwei Berufsschulen in Mazedonien eingeführt und wird 4 Schuljahre umfassen. Die Ausbildung in Kavadarci wird beim Unternehmen Dräxlmaier erfolgen. Nach dem erfolgreichen Abschluss des Programmes werden die Schüler die Möglichkeit haben, das staatliche Abitur zu machen und ein Studium aufzunehmen oder eine berufliche Stellung bei dem Unternehmen, das sie ausgebildet hat, anzutreten.

Übergabe von technischer Ausstattung an die Berufsschule Kole Nedelkovski, Veles 08.05.2018

 

Anlässlich der Spende technischer Ausrüstung für die Berufsschule Kole Nedelkovski in Veles haben die Delegation der Deutschen Wirtschaft in Mazedonien, das deutsche Unternehmen Marquardt und die Kommune Veles am 8. Mai 2018 eine feierliche Übergabeveranstaltung organisiert. Die technische Ausstattung sowie die Mittel für Umbau und Rekonstruktion von Trainingsräumlichkeiten in der Schule wurden durch das Unternehmen Marquardt und durch Teilnehmer der Rallye „Europa-Orient“ bereitgestellt. Die Ausstattung der Schule wird in drei Phasen ausgetragen.

„Die Ausstattung und die Rekonstruktion dieser Räumlichkeiten wird die Durchführung von Programmen für duale Berufsausbildung ermöglichen. Dadurch werden die Schüler die Gelegenheit bekommen, sich praktische Kenntnisse und Fertigkeiten anzueignen, die auf dem Arbeitsmarkt nachgefragt werden“, erklärte Patrick Martens, Delegierter der Deutschen Wirtschaft in Mazedonien.„In Mazedonien spenden wir technische Ausstattung für die Schule Kole Nedelkovski und wir hoffen, dass wir dadurch einen Beitrag zur Ausbildung vieler junger Menschen leisten werden. Mein Berufsweg fing mit der dualen Ausbildung an, erst danach habe ich das Studium zum Ingenieur gemacht“, erklärte Dr. Peter Schaumann, ehemaliger Manager des Unternehmens Marquardt in China und Teilnehmer an der Rallye.

Treffen mit Vertretern von Berufsschulen, 04.05.2018, Skopje

 

Am Freitag, den 04.05.2018, trafen sich die Schulleiter und verantwortliche Lehrer der Berufsschulen Sv. Naum Ohridski aus Ohrid, Kiro Spandzov-Brko aus Kavadarci, Riste Risteski-Ricko aus Prilep, Mosa Pijade aus Tetovo und Kole Nehtenin aus Stip gemeinsam mit Vertretern der Delegation der Deutschen Wirtschaft und der Deutschen Botschaft in Mazedonien zu einem Workshop in Skopje. Ziel des Workshops war es, die konkrete Zusammenarbeit im Bereich der dualen Ausbildung weiter zu festigen und künftige Schritte und Aktivitäten mit den Berufsschulen im Rahmen des Skills Expert Programms zu besprechen.

In Ohrid und Kavadarci soll ab September 2018 das neue Berufsbild des Industriemechatronikers mit einem höheren Praxisanteil und je einer Pilotklasse eingeführt werden. Für die Zukunft ist die Einbindung von Berufsschulen aus anderen Standorten in das Programm geplant.

Abgeordnete des Deutschen Bundestages zu Besuch bei der Delegation der Deutschen Wirtschaft in Mazedonien, Skopje, 12.04.2018

 

Am 12.04.2018 hat sich eine Delegation des Deutschen Bundestages, angeführt von Herrn Gunther Krichbaum, dem Vorsitzenden des Ausschusses für die Angelegenheiten der Europäischen Union, und begleitet durch den deutschen Botschafter in Mazedonien, Herrn Thomas Gerberich, mit Vertretern der Delegation der Deutschen Wirtschaft in Mazedonien getroffen.

Während des Treffens wurde über die Wirtschaftsbeziehungen zwischen Mazedonien und Deutschland sowie über die Verfügbarkeit von qualifizierten Arbeitskräften in Mazedonien gesprochen. Die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern wird Jahr um Jahr gestärkt und die deutschen Unternehmen in Mazedonien beschäftigen ca. 20.000 Mitarbeiter. Die Bundestagsabgeordneten wurden über das Skills Expert Programm der Delegation der Deutschen Wirtschaft in Mazedonien, dessen Ziel die Sicherung von Fachkräfteverfügbarkeit und die Bekämpfung von Fluchtursachen ist, informiert. Durch dieses Programm sollen Jugendliche Kenntnisse und Fertigkeiten nach dem deutschen Modell dualer Ausbildung erwerben und nach der beruflichen Ausbildung eine entsprechende Arbeitsstelle in Mazedonien bekommen.

Treffen mit dem Bürgermeister von Veles, 03.04.2018, Veles

 

Am 03.04.2018 hat sich das Dual-Training-Team der Delegation der Deutschen Wirtschaft in Mazedonien mit dem Bürgermeister von Veles, Herrn Ace Kocevski, getroffen. Teilgenommen am Treffen haben auch Vertreter der Unternehmen Marquardt und Rontis sowie der Berufsschule SSOU Kole Nedelkovski Veles. Gesprächsthemen beim Treffen waren die Förderung der Berufsausbildung in der Region durch Gründung von Pilotklassen nach dem deutschen Modell dualer Ausbildung sowie die bevorstehende Ausstattung der Berufsschule Kole Nedelkovski. Der Bürgermeister hat diese Initiativen begrüßt und eine Unterstützung für die Vorhaben seitens der Kommune zugesichert.

Die Mittel für die technische Ausstattung der Schule sowie die Renovierung von Ausbildungsräumen wurden durch Spenden im Rahmen der Europa-Orient-Rallye und durch das Unternehmen Marquardt sichergestellt. In diesem Sinne werden die Teilnehmer der Europa-Orient-Rallye am 08. Mai in Veles eintreffen und die Spenden in Form von einer technischen Ausstattung der Berufsschule Kole Nedelkovski feierlich übergeben

Treffen mit Vertretern von Rontis Macedonia, Dietrich-Bau, LTH Learnica, 29.03.-30.03.2018

 

Am 29.03. und 30.03.2018 haben Vertreter der Delegation der Deutschen Wirtschaft in Mazedonien die Unternehmen Rontis Macedonia nahe Veles, sowie Dietrich-Bau und LTH Learnica in der Nähe von Ohrid besucht. Darüber hinaus wurde die Berufsschule „OEMUC Sv. Naum Ohridski“ besucht. Gesprächsthemen während der Treffen waren die aktuelle Lage der beruflichen Ausbildung in Mazedonien und der Mangel an qualifizierten Arbeitskräften. In diesem Sinne wurde über die mögliche Zusammenarbeit im Bereich der dualen Berufsausbildung, beziehungsweise über ein mögliches Engagement der Unternehmen bei der Gründung von Pilotklassen in den Regionen von Veles und Ohrid ab September 2018 diskutiert. Durch die Implementierung von systemischen Elementen des deutschen dualen Modells soll das Pilot-Programm eine bedarfsorientierte Ausbildung und einen effizienten Übergang von Schule in die Berufswelt ermöglichen. 

Übergabe der Zertifikate vom ersten AdA International Kurs in Mazedonien, Skopje, 27.02.2018

 

Am 27.02.2018 wurden bei einer feierlichen Zeremonie in den neuen Räumlichkeiten der Delegation der Deutschen Wirtschaft in Mazedonien die Zertifikate vom ersten AdA International Kurs verliehen. Die Teilnehmer von den Unternehmen DMM Dräxlmaier, Marquardt, Kostal, ODW-Elektrik, Gentherm und der Berufsschule Kiro Spandzov-Brko, die beim fünftägigen AdA International Kurs nach deutschen Standards zu Ausbildern ausgebildet wurden und die Abschlussprüfung erfolgreich absolviert haben, wurden mit einem AHK/DIHK Zertifikat ausgezeichnet. Darüber hinaus wurden während der Veranstaltung die Ernennungsurkunden an die Mitglieder des Prüfungsausschusses der Delegation der Deutschen Wirtschaft in Mazedonien übergeben. 

Anwesend bei der Veranstaltung waren namhafte Gäste von den diplomatischen Vertretungen in Mazedonien, den staatlichen Institutionen, dem privaten Sektor sowie vom Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK). Die Organisation von weiteren AdA International Kursen in Mazedonien ist geplant. 

Arbeitsgruppen für duale Berufsausbildung, Skopje 12.02.2018, 19.02.2018

 

Am 12.02. und 19.02.2018 hat die Delegation der Deutschen Wirtschaft in Mazedonien zwei Arbeitsgruppen für duale Berufsausbildung organisiert. Daran teilgenommen haben Vertreter der Unternehmen Marquardt, DMM Dräxlmaier, Kostal und Rontis. Das Ziel der Treffen war, Lehrpläne im Bereich Mechatronik und Maschinentechnik zu analysieren und Vorschlagmodelle für Pilotklassen, die ab September 2018 in verschiedenen Regionen Mazedoniens auf die Beine gestellt werden sollen, zu entwickeln. Weiterе Arbeitstreffen, an denen auch Vertreter der zuständigen staatlichen Institutionen teilnehmen werden, sind in Planung. 

Treffen mit Vertretern des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie und des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft, Skopje, 29.01.2018

 

Fachkräftesicherung durch duale Berufsausbildung, ausländische Investitionen und wirtschaftliche Entwicklung der Region waren die Schwerpunkthemen beim mehrstündigen Treffen, das in den Räumlichkeiten der Delegation der Deutschen Wirtschaft in Mazedonien stattfand.

Während des Gesprächs mit Herrn Helge Tolksdorf und Frau Anja Meyer vom Referat „EU-Erweiterung, Südosteuropa, Türkei“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie, und Frau Anja Quiring, Regionaldirektorin des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft wurden der aktuelle Stand des Skills Expert Programms der Delegation der Deutschen Wirtschaft in Mazedonien sowie die bislang erreichten Ergebnisse vorgestellt. 

AHK-Regionaltreffen Duale Berufsausbildung, Sofia, 11.–12. Januar 2018

 

Finanzielle Nachhaltigkeit, Qualitätssicherung durch Einführung von Standards sowie potenzielle Chancen und Herausforderungen waren die Hauptthemen des AHK-Regionaltreffens zur Berufsausbildung, welches in der Periode vom 11. und 12. Januar in Sofia stattgefunden hat. Die Delegation der Deutschen Wirtschaft in Mazedonien wurde dabei durch Herrn Patrick Martens, Herrn Tobias Bolle und Herrn Dejan Cupovski vertreten. Am Regionaltreffen teilgenommen haben auch Vertreter vom DIHK und von Auslandshandelskammern in Mittel- und Osteuropäischen Ländern, in denen entweder bereits erfolgreich Berufsbildungskonzepte umgesetzt werden, oder sich aufgrund starker Nachfrage aus dem industriellen Wirtschaftssektor, ein dringender Bedarf an qualifizierten Arbeitskräften abzeichnet.

Eine engere Kooperation der Auslandshandelskammern im Bereich der dualen Berufsbildung, der Austausch von Erfahrungen und Berichte über Erfolgsmodelle sollen auch in Zukunft durch weitere Regionaltreffen gesichert werden.

Die Delegation der Deutschen Wirtschaft in Mazedonien organisiert die erste AdA-Prüfung nach deutschen Standards in Mazedonien, 16.12.2017 Skopje

 

Am 16.12.2017 in Skopje fand die Abschlussprüfung des ersten AdA-International Kurses (Ausbildung der Ausbilder) in Mazedonien statt. Die im Anschluss an den fünftägigen Kurs organisierte Prüfung bestand aus einem theoretischen und einem praktischen Teil. Dadurch wurde die Ausbildereignung der Teilnehmer von den Unternehmen DMM Dräxlmaier, ODW-Elektrik, Gentherm, Marquardt, Kostal und der Berufsschule Kiro Spandzov-Brko Kavadarci von einem unabhängigen Prüfungsausschuss nach den Standards des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) geprüft.

Den erfolgreichen Kandidaten werden von der Delegation der Deutschen Wirtschaft in Mazedonien AHK-DIHK-Zertifikate bei einer feierlichen Zeremonie im Februar 2018 übergeben.

Zweite Sitzung des Berufsbildungsgremiums der Delegation der Deutschen Wirtschaft in Mazedonien, Skopje, den 11.12.2017

 

Die Delegation der Deutschen Wirtschaft in Mazedonien hat am 11.12.2017 die zweite Sitzung des Berufsbildungsgremiums organisiert. Während des Treffens haben die Vertreter der Industrie, der staatlichen Institutionen, der Deutschen Botschaft und der Delegation der Deutschen Wirtschaft in Mazedonien die von der Autoindustrie am meisten nachgefragten Berufsbilder analysiert und sich über die Möglichkeiten, die berufliche Ausbildung in Mazedonien praxisorientierter zu machen, ausgetauscht.

In diesem Sinne hat Herr Ole Frahm-Reindell, deutscher Experte im Bereich der Berufsausbildung und Training, drei mögliche Basis-Modelle präsentiert, die ergänzt, ausgebaut und weiterentwickelt werden können. Zu diesem Zweck wird die Delegation der Deutschen Wirtschaft in Zukunft im Rahmen des Berufsbildungsgremiums Arbeitsgruppen bilden.  

Ausbildung der Ausbilder – AdA International zum ersten Mal in Mazedonien, Skopje 11.12.-15.12.2017

 

Der Erfolg der Implementierung des dualen Berufsbildungssystems steht und fällt mit den Ausbildern, die in diesem Prozess eine Schlüsselrolle spielen. Damit dies gewährleistet wird, hat die Delegation der Deutschen Wirtschaft in Mazedonien in der Periode vom 11.12. bis 16.12.2017 den Kurs „Ausbildung der Ausbilder“ (AdA International) zum ersten Mal in Mazedonien organisiert. Der Kurs wird von Herrn Edwin Lemke, einem deutschen Experten mit langjähriger Auslandserfahrung, abgehalten.

Während der 6-tägigen Veranstaltung wurden Angestellte von den Unternehmen DMM Dräxlmaier, Marquardt, Kostal, ODW-Elektrik, Gentherm und der Berufsschule Kiro Spandzov-Brko nach den Standards des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) zu betrieblichen Ausbildern ausgebildet.

Skills Expert-Team und deutscher Ausbildungsexperte besuchen Unternehmen und Berufsschulen, 06.11.-10.11.2017

 

Das Skills-Expert Team der Delegation der Deutschen Wirtschaft in Mazedonien hat in der Periode vom 06.11. bis 10.11.2017 zusammen mit dem deutschen Experten für duale Berufsausbildung, Herrn Ole Frahm-Reindell, eine detaillierte Analyse der Bedürfnisse der Unternehmen hinsichtlich der Berufsausbildung vorgenommen. Zu diesem Zweck wurden während des einwöchigen Aufenthaltes des Experten in Mazedonien die Unternehmen DMM Dräxlmaier, ODW-Elektrik, Kostal, Gentherm, Injection Moulding Prilep, Marquardt, sowie die Berufsschulen „Kiro Spandzov-Brko“ in Kavadarci, „Kole Nedelkovski“ in Veles, und „Sv. Naum Ohridski“ in Ohrid besucht. Darüber hinaus wurden Treffen mit Vertretern des Zentrums für Berufsbildung und Training und der Mazedonischen Wirtschaftskammer organisiert. 

Durch seine langjährige Erfahrung und Auslandseinsätze wird der Experte einen Beitrag dazu leisten, systemische Elemente des deutschen Systems dualer Ausbildung in Mazedonien zu implementieren.

Erste Sitzung des Berufsbildungsgremiums der Delegation der Deutschen Wirtschaft in Mazedonien, Skopje, den 30.10.2017

 

Am 30.10.2017 fand die erste Sitzung des von der Delegation der Deutschen Wirtschaft in Mazedonien gegründeten Berufsbildungsgremiums statt. Neben den Vertretern der Delegation haben daran der stellvertretende Botschafter der Bundesrepublik Deutschland, Herr Marco Acquaticci, sowie Vertreter der Unternehmen EVN, Injection Moulding Prilep, Gentherm, Marquardt, Kostal, DMM Dräxlmaier und des Zentrums für Berufsbildung und Training teilgenommen.

Das Berufsbildungsgremium bietet allen Interessengruppen eine Plattform für einen fortlaufenden und transparenten Austausch rund um Themen der Berufsausbildung und Training in Mazedonien. 

Treffen mit Kromberg und Schubert im Industriepark Žabeni, 24.10.2017

 

Vertreter der Delegation der Deutschen Wirtschaft in Mazedonien haben am 24.10.2017 das Unternehmen Kromberg und Schubert im Industriepark Žabeni besucht. Das seit fünf Jahren in Mazedonien tätige Unternehmen produziert elektronische und elektrische Einrichtungen für Motorwagen und stellt bereits rund 5000 Arbeitnehmer an. Diese Zahl soll in den nächsten Jahren weiterhin wachsen.

Während des Treffens habe sich beide Seiten über das Thema Fachkräftemangel und über die Möglichkeit für eine Zusammenarbeit im Bereich der Berufsausbildung und Training ausgetauscht. In diesem Sinne haben die Vertreter der Delegation der Deutschen Wirtschaft in Mazedonien das Skills-Expert-Programm, das die berufliche Ausbildung fördert und promotet, näher erklärt. Dadurch unterstützt das Programm die Unternehmen bei der Ausbildung von qualifizierten Arbeitskräften und leistet einen Beitrag zur Senkung der Jugendarbeitslosigkeit im Lande. 

Die Delegation der Deutschen Wirtschaft in Mazedonien stellt die positiven Effekte der Dualen Berufsausbildung vor, Skopje, 16.10.2017

 

Auf einer Pressekonferenz am 16.10.2017 in der Mazedonischen Wirtschaftskammer wurde das Modell der deutschen dualen Berufsausbildung vorgestellt. Dieses Modell kombiniert die theoretischen Inhalte, die in den Berufsschulen vermittelt werden, mit einem praktischen Training, das in einem Betrieb stattfindet. Wie Tobias Bolle, Koordinator des Projekts Duale Berufsausbildung in der Delegation der Deutschen Wirtschaft in Mazedonien hervorhob, besteht vor allem in der Automobilindustrie in Mazedonien ein Fachkräftemangel. Boris Trimcev von der Mazedonischen Wirtschaftskammer wies darauf hin, dass gerade die fehlende duale Berufsausbildung in Mazedonien der wesentliche Grund für die Jugendarbeitslosigkeit in Mazedonien ist, die im Vergleich zum EU-Durchschnitt fast doppelt so hoch ist. Hinsichtlich der dualen Berufsausbildung empfahl Tobias Bolle das sogenannte goldene Dreieck, das eine Zusammenarbeit zwischen Privatsektor, staatlichen Institutionen und Schulen vorsieht.

Kick-off-Event des Dual Training Programms in Mazedonien, Skopje 27.09.2017

 

Anlässlich des offiziellen Beginns des Dual Training Programms in Mazedonien hat die Delegation der Deutschen Wirtschaft in Mazedonien am 27.09. einen Kick-off-Event organisiert. An der Veranstaltung haben Vertreter aus dem Privatsektor sowie aus staatlichen und internationalen Institutionen, Schulen, Botschaften und Stiftungen teilgenommen. Prominente Gäste wie der Vizepremierminister Mazedoniens, Prof. Dr. Kočo Angjusev, der deutsche Botschafter in Mazedonien, seine Exzellenz Herr Thomas Gerberich, und Frau Martina Kollberg vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) haben dem Kick-off-Event durch Vorträge beigewohnt. Darüber hinaus wurde das Programm durch Vorträge von Vertretern der Unternehmen DMM Dräxlmaier, Marquardt und Kostal bereichert. Die Kick-off Veranstaltung fand auch ein breites Echo in den Medien.

Neben den Vorträgen der prominenten Gäste stellte die offizielle Gründung des Berufsbildungsgremiums, das von der Delegation der Deutschen Wirtschaft in Mazedonien koordiniert und geführt wird, einer der Höhepunkte dar. Das Berufsbildungsgremium, das aus Vertretern vom Privatsektor, Schulwesen und staatlichen Institutionen besteht, wird als Plattform für offene und kontinuierliche Debatten rund um die duale Berufsausbildung in Mazedonien fungieren. Bei der Kick-off-Veranstaltung wurden den Mitgliedern des Gremiums die Berufungsurkunden feierlich übergeben. Das Berufsbildungsgremium wird sich in der Zukunft durch den Beitritt neuer Mitglieder weiter vergrößern. 

Zweites Treffen zum Thema Berufs- und Weiterbildung in Mazedonien, 04.09.2017, Skopje

 

Am 04.09.2017 organisierte die Delegation der Deutschen Wirtschaft in Mazedonien ein zweites Meeting zum Thema Berufs- und Weiterbildung in Mazedonien. Neben Vertretern vom Privatsektor haben sich am Treffen auch Vertreter vom mazedonischen Ministerium für Bildung und Wissenschaft, des Zentrums für berufliche Ausbildung und Training sowie der Stellvertreter des deutschen Botschafters in Mazedonien zuständig für Wirtschaftsangelegenheiten, Herr Marco Acquaticci, beteiligt. Das Ziel des Treffens, das symbolisch zum Start des neuen Schuljahres am 04.09.2017 stattfand, war, verschiedene Interessengruppen an einen Tisch zu bringen, um gemeinsam das Thema Berufsausbildung in Mazedonien zu erörtern.

Um sich als eine Plattform für kontinuierliche und transparente Diskussion rund um Themen der Berufsausbildung und Training zu positionieren, beabsichtigt die Delegation der Deutschen Wirtschaft in Mazedonien Ende September, ein Berufsbildungsgremium mit Stakeholdern aus der Wirtschaft, Politik und dem Schulwesen auf die Beine stellen. 

 

Treffen mit der mazedonischen Ministerin für Bildung und Wissenschaft, Prof. Dr. Renata Deskoska, Skopje 29.08.2017

 

Die Vertreter der Delegation der Deutschen Wirtschaft in Mazedonien haben sich am 29.08.2017 mit der mazedonischen Ministerin für Bildung und Wissenschaft, Prof. Dr. Renata Deskoska, getroffen. Während des Treffens wurde das seit April 2017 gestartete Skills-Expert-Programm vorgestellt und über die Möglichkeit für eine Zusammenarbeit zwischen der Delegation der Deutschen Wirtschaft in Mazedonien und dem Ministerium für Bildung und Wissenschaft im Bereich der beruflichen Ausbildung diskutiert. Darüber hinaus haben beide Seiten die Notwendigkeit von Promoten und Popularisieren der beruflichen Ausbildung betont. Die berufliche Ausbildung soll den Jugendlichen Wissen und Kompetenzen, die von den Arbeitgebern gefragt sind, übermitteln und sich somit einen wichtigen Beitrag zur Senkung der Arbeitslosigkeit leisten. In diesem Sinne hat die Ministerin für Bildung und Wissenschaft, Prof. Dr. Renata Deskoska, Ihre Unterstützung für die Aktivitäten im Rahmen des Programms Skills Expert ausgesprochen.

Als weitere Aktivitäten der Delegation der Deutschen Wirtschaft in Mazedonien im Bereich der beruflichen Ausbildung sind die Gründung eines Berufsbildungsgremiums, das als gemeinsame Plattform für alle relevanten Stakeholder aus der Wirtschaft, Politik und Bildung dienen soll, sowie das Organisieren einer Kick-Off Veranstaltung am 27.09.2017 geplant.

Die Delegation der Deutschen Wirtschaft in Mazedonien trifft die österreichische Konsulin, Frau Gabriele Janežič, Skopje 17.08.2017

 

Themen des zweistündigen Treffens zwischen der Vertreter der Delegation der Deutschen Wirtschaft in Mazedonien und der österreichischen Konsulin, Frau Janežič, waren die wirtschaftliche Entwicklung, die Beschäftigung und die berufliche Ausbildung in Mazedonien.

Österreich und Deutschland sind zwei der größten Investoren in Mazedonien und sind Länder mit einer langjährigen Tradition im System dualer Ausbildung. Vor diesem Hintergrund hat die österreichische Konsulin, das bisherige Engagement im Rahmen des Skills-Expert-Programms begrüßt und Ihre Unterstützung für zukünftige Aktivitäten ausgesprochen.

Treffen mit Vertretern der Schweizerischen Botschaft in Skopje und des MCEC, Skopje, 15.08.2017

 

Die Vertreter der Delegation der Deutschen Wirtschaft in Mazedonien haben sich am 15.08.2017 mit den Vertretern der Schweizerischen Botschaft und des Macedonian Civic Education Centers getroffen. Während des Treffens wurde das seit April 2017 gestartete Skills-Expert-Programm vorgestellt und über das Projekt zum Vocational Skills Development der Schweizerischen Eidgenossenschaft diskutiert.

Dabei haben alle Parteien die Ausbildung von qualifizierten Arbeitskräften als ein wichtiger Faktor für Senkung der Arbeitslosigkeit im Land hervorgehoben. Zu diesem Zweck wird für die Zukunft eine Zusammenarbeit und Koordinierung der Aktivitäten angestrebt, um Synergien zu schaffen und das System beruflicher Ausbildung zu fördern.

Erstbesuch des Unternehmens Gentherm, TIDZ Prilep 25.07.2017

 

Am 25.07.2017 haben Vertreter der Delegation der Deutschen Wirtschaft in Mazedonien das Unternehmen Gentherm im Industriepark Prilep besucht. Das über 21.000m² erstreckte Werk ist momentan der Arbeitsplatz von 1000 Arbeitnehmern. Diese Zahl soll sich in den nächsten zwei Jahren verdoppeln und somit wird diese ausländische Investition in Mazedonien die Höhe von 20 Millionen Euro erreichen.

Während des mehrstündigen Treffens von wurde der Delegation der Deutschen Wirtschaft in Mazedonien das Skills-Expert-Program vorgestellt und über die bisherigen Aktivitäten im Bereich der beruflichen Ausbildung berichtet. Darüber hinaus haben die beiden Parteien über die Diskrepanz zwischen den in den Schulen vermittelten theoretischen Kenntnisse und den vom Arbeitsmarkt nachgefragten Fertigkeiten diskutiert. In diesem Sinne wurde die Möglichkeit, durch eine Zusammenarbeit das Problem des Facharbeitermangels in Mazedonien anzupacken, analysiert.

Grundsteinlegung des neuen deutschen Investors in Mazedonien WIK Macedonia, 11.07.2017 Prilep

 

Am 11. Juli wurde der Grundstein der neuen deutschen Investition des Unternehmens WIK in Prilep gelegt. Nach Gentherm und Injection Moulding Prilep ist WIK schon die dritte ausländische Investition in der Region. Die Investition beläuft sich auf 12 Millionen Euro und soll in den nächsten fünf Jahren 1000 neue Arbeitsplätze schaffen.

Zu diesem Anlass hielt der Vertreter der Delegation der Deutschen Wirtschaft in Mazedonien, Herr Tobias Bolle, bei der Grundsteinlegung eine Rede, in der er die Wichtigkeit der ausländischen Investitionen für das wirtschaftliche Wachstum Mazedoniens betonte. Durch die Eröffnung von neuen Arbeitsplätzen bitten die ausländischen Investitionen den Menschen die Möglichkeit, Ihren Lebensunterhalt in Ihrem eigenen Land zu verdienen und somit dort zu bleiben, so Bolle weiter.

Des Weiteren sprach Bolle auch von einer Herausforderung bezüglich der Ausbildung von qualifizierten Arbeitskräften, die dem Bedarf des Arbeitsmarktes entsprechen würden. In diesem Sinne wird die Delegation der Deutschen Wirtschaft in Mazedonien über das Skills Expert Programm das Problem des Fachkräftemangels in Mazedonien anpacken und den Unternehmen unter die Arme greifen.     

Treffen mit dem Privatsektor zum Thema Berufs- und Weiterbildung in Mazedonien, 07.07.2017 Skopje

 

Die Delegation der Deutschen Wirtschaft in Mazedonien organisierte am 07. Juli 2017 ein Meeting mit dem Privatsektor zum Thema „Berufsausbildung und Weiterbildung in Mazedonien“. Daran haben sich Vertreter der ausländischen Investoren in Mazedonien Kostal, DMM Dräxlmaier, Marquardt, EVN sowie der Stellvertreter der deutschen Botschafterin zuständig für Wirtschaftsangelegenheiten, Herr Marco Acquaticci, beteiligt.

Während des Treffens wurde das durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie finanzierte Skills Expert Programm näher vorgestellt. Das Ziel des Programms ist, Dienstleistungen für Unternehmen rund um duale Berufsbildung (Aus- und Weiterbildung) angelehnt an deutsche Standards anzubieten.Außerdem wurden beim Treffen die Bedarfe der Unternehmen im Bereich der beruflichen Ausbildung analysiert sowie die Kooperationsmöglichkeiten mit der Delegation der Deutschen Wirtschaft in Mazedonien diskutiert.

Ein zweites gemeinsames Treffen mit den Unternehmen, an dem sich auch Vertreter der staatlichen Institutionen beteiligen werden, ist für die erste Septemberwoche geplant.

Treffen mit Vertretern von ODW-Elektrik und Kostal Macedonia zum Thema Duale Berufsausbildung

 

Die Vertreter der Delegation der Deutschen Wirtschaft in Mazedonien haben im Rahmen des Skills Expert Programms die deutschen Investoren in Mazedonien ODW-Elektrik und Kostal Mazedonien besucht.

Bei den Meetings wurde von den Vertretern der beiden Unternehmen die Notwendigkeit von gut ausgebildeten Facharbeitern betont. Der Standortfaktor qualifizierte Arbeitskraft könne nicht nur den in Mazedonien schon vertretenen Firmen zugutekommen, sondern auch neue ausländische Investitionen ins Land locken. Dadurch könnte die noch hohe Arbeitslosigkeit, insbesondere bei den jungen Menschen unter 30 Jahren, an der Wurzel gepackt werden. Auf diese Weise würde man einen positiven Effekt auf die mazedonische Wirtschaft erzielen aber auch jungen Menschen eine Perspektive im Land bieten.

Eine Schlüsselrolle dabei spielt  eine gute Ausbildung, die den Auszubildenden auf dem Arbeitsmarkt gefragte fachliche Fähigkeiten und Kenntnissen vermittelt. In diesem Kontext haben die Vertreter der Deutschen Wirtschaft in Mazedonien und der Unternehmen ODW-Elektrik und Kostal Macedonia die Möglichkeit zur Einführung von Elementen der deutschen dualen Berufsausbildung in das mazedonische Ausbildungssystem sondiert. Im Anschluss an den Besuch von Kostal wurde die lokale Berufsschule „Sv. Naum Ohirdski“ in Ohrid besucht und ein Treffen mit dem Schuldirektor organisiert, wobei die Steigerung des Anteils der praxisbezogenen Ausbildung das Hauptthema war.

Vor diesem Hintergrund beabsichtigt die Delegation der Deutschen Wirtschaft in Mazedonien Anfang September ein Berufsbildungsgremium, das als gemeinsame Plattform für alle relevanten Stakeholdern aus der Wirtschaft, der Politik und der Bildung dienen soll, ins Leben zu rufen.

Geschäftsreise der Delegation der Deutschen Wirtschaft in Mazedonien, Zagreb, 23.-24. Mai 2017

 

Während der zweitägigen Dienstreise kam es zu Geschäftstreffen mit Vertretern des Deutschen Industrie- und Handelskammertags DIHK, der AHK Kroatien sowie der Delegation der Deutschen Wirtschaft in Bosnien und Herzegowina. Schwerpunkt dieser Treffen war das Thema Duale Berufsausbildung in den jeweiligen Ländern, die möglichen Chancen und Herausforderungen in diesem Bereich sowie die Kooperationsmöglichkeiten.

Darüber hinaus haben die Vertreter der Delegation der Deutschen Wirtschaft in Mazedonien am Forum Duale Berufsausbildung Kroatien teilgenommen und sich dadurch einen Einblick in die Erfahrungen eines EU-Mitgliedslandes verschaffen können. Dadurch konnten hilfreiche Erkenntnisse gewonnen werden.

Eine Kick-Off Veranstaltung mit hochkarätigen Vertretern aus der Politik, Bildung und Wirtschaft in Mazedonien ist für die zweite Septemberhälfte geplant. 

Paneldiskussion zwischen Vertretern der Politik, der Wirtschaft und der Bildung beim Forum Duale Berufsausbildung, Zagreb, 23.05.2017

Treffen mit Vertretern von DMM Dräxlmaier und Marquardt Macedonia DOOEL

 

Im Rahmen des seit April gestarteten Skills Expert Programms haben Vertreter der Delegation der Deutschen Wirtschaft in Mazedonien die Firmen DMM Dräxlmaier und Marquardt Macedonia  besucht. Während der Treffen wurde die aktuelle Lage der beruflichen Ausbildung in Mazedonien diskutiert sowie die Möglichkeit für eine verstärkte Zusammenarbeit auf diesem Gebiet zwischen der Delegation der Deutschen Wirtschaft in Mazedonien und den deutschen Investoren.

Beide Firmen gelten als Vorreiter im Bereich der dualen Berufsausbildung in Mazedonien. Das Ziel dieses in Deutschland populären Systems ist, die theoretischen Inhalte, die in der Schule gelernt werden, stärker mit einem praxisbezogenen Ansatz zu verknüpfen. Dies erfolgt durch  eine Ausbildung an zwei Lernorten, beziehungsweise in der Schule und in einer betrieblichen Lehrstätte, wobei der betrieblichen Ausbildung große Bedeutung beigemessen wird. Dadurch werden den Auszubildenden fachliche Fähigkeiten und Fertigkeiten vermittelt sowie eine erste Berufserfahrung ermöglicht.

In diesem Sinne haben die Vertreter der Deutschen Wirtschaft in Mazedonien und der Firmen DMM Dräxlmaier und Marquardt Macedonia  die Notwendigkeit von qualifizierten Arbeitskräften betont und die Möglichkeiten und Herausforderungen für eine weitere Entwicklung der beruflichen Ausbildung in Mazedonien nach Maßgabe des deutschen Modells dualer Ausbildung diskutiert.

Weitere Gespräche, die Gründung eines Berufsbildungsgremiums und eine stärkere Einbindung des privaten Sektors durch die Delegation der Deutschen Wirtschaft in Mazedonien sind geplant. 

Schüler von der Berufsschule Kiro Spandzov - Brko im Trainingsraum von DMM Dräxlmaier, Kavadarci, 25.04.2017

Ansprechpartner

Tobias Bolle

Skills Expert, Duale Berufsausbildung

Skopje

+389 2 329 67 86
+389 2 329 67 90
E-Mail schreiben

Dejan Cupovski

Projektassistent, Duale Berufsausbildung

Skopje

+389 2 329 67 86
+389 2 329 67 90
E-Mail schreiben