Weihnachtsmarkt in Skopje

Deutsche Bratwurst, Weihnachtsgebäck, Bier und Glühwein konnten ab dem 25. Dezember 2010 am Eingang des Einkaufzentrums GTC in neun kleinen Holzhäuschen gekauft werden. Damit wurde auch offiziell die Vorweihnachtszeit in Skopje eingeläutet.

Organisatoren dieser Veranstaltung waren die Stadt Skopje, die Mazedonische Telekom, T-Mobile Mazedonien und die Deutsch-Mazedonische Wirtschaftsvereinigung. Unterstützt wurde das Projekt zudem von der Deutschen Botschaft in Mazedonien und dem Stromversorger EVN.

Galerie

02. Dezember 2010: Panel Diskussion: Zollproblematik in der Republik Mazedonien

Die Deutsch-Mazedonische Wirtschaftsvereinigung organisierte am 02.12.2010 für ihre Mitglieder eine Diskussionsrunde ueber die „Zollproblematik in der Republik Mazedonien“.

Ziel dieses Arbeitsessens war es, ubere die Probleme, mit denen sich die Unternhemer bei den Zollprozeduren, auseinandersetzen, zu diskutieren  und Möglichkeiten zur Vereinfachung der Zollprozeduren und Neuigkeiten im Zoll zu auszutauschen, aber auch über die anstehenden Reformen, die auf die Unternehemer auf dem Weg Mazedoniens in die EU zukommen werden, zu eroertern.

Redner auf der Diskussionsrunde waren die DMWV-Mitglieder, Herr Trajan Angelov, Spedition Logwin, Frau Natasha Ignjatotva,  Schneker, Herr Pero Jakimovski, Makkar BMW sowie Herr Aleksandar Donev, Natusana.

Gastredner vom Zollamt der Republik Mazedonien war Herr Gjorgji Naumovski, Berater des Direktors des Zollamts der Republik Mazeonien, Herr Vanco Kargov.

Wie der Vertreter von Makkar-BMW, Herr Pero Jakimovski erklärte, ist Makkar die erste Firma in Mazedonien, die eine Erlaubnis für verkürzte Zollverfahren besitzt. Ebenso ist Makkar auch die erste mazedonsiche Firma, die eine Bewilligung für ein Zolllager des Typen E (privates Zolllager) erhalten hat. „Da wir ein Pilotprojekt des Zollamts waren, kann ich sagen, dass unsere Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit dem Zoll positiv sind, allerdings könnten die Genehmigungen schneller ausgegeben werden, vor allem hinsichtlich der Bankgarantien, bei denen man für jeden Schritt eine gesonderte Bankgarantie braucht. Die Zusammenstellung aller Dokumente dauert bis zu einem Monat“.

Nikolai Beckers, Präsident der Deutsch-Mazedonischen Wirtschaftsvereinigung fügte hinzu, dass eine generelle Garantie die ganze Prozеdur vereinfachen würde.

Die Genehmigungen für vereinfachte Zollverfahren werden von den Zollämtern erteilt, wo sich auch der Sitz der Firma befindet. Solange die Firma kein Zollvergehen begangen und die Steuern regelmäßig und rechtzeitig gezahlt hat, kann die Firma solch eine Genehmigung ohne Probleme erhalten, erklärte der Vertreter des Zollamts, Gjorgji Naumovski.

Aleksandar Donev von Natusana wies darauf hin, dass die Unternehmen bei unbeabsichtigten Fehlern, beispielsweise bei falschen Mengenangaben der Ware, die importiert wird, bestraft werden obwohl die Importfirma den Fehler sebst meldet.

Die Unternhemer forderten vom Zollamt größere Flexibilität im Bezug auf die Arbeitszeiten. Sie forderten, dass das Zollamt in dringenden Fällen auch nach 16:00 Uhr und an den Wochenenden arbeiten solle. Allerdings waren sich alle darüber einig, dass hinsichtlich der Dienstleistungen des  Zollamts,  ein positiver Trend bemekrbar ist.

Durch den Beitritt Mazedoniens in die EU, werden die Grenzen fallen und die Arbeit der Unternehmer im Bezug auf den Zoll wird vereinfacht werden—erklärte Michael Schmidt, Delegierter der Deutschen Wirtschaft für Mazedonien, Serbien, Montenegro, Albanien und Kosovo.

Galerie

29. November 2010: Experten-Forum - EU Instrumente zur Stimulierung und Entwicklung von kleinen und mittelständischen Unternehmen

Am 29. November 2010 fand ein Expertenforum zum Thema „EU-Instrumente zur Stimulierung und Entwicklung von kleinen und mittelständischen Unternehmen“ statt. Die Veranstaltung wurde von der Konrad-Adenauer-Stiftung, der Deutsch-Mazedonischen Wirtschafts- vereinigung, dem Sekretariat für Europäische Angelegenheiten und der Maschinenbaufakultät Skopje organisiert. Experten aus Bulgarien, Slowenien, Montenegro, Deutschland und Mazedonien berichteten über Ihre Erfahrungen in diesem Bereich.

Die Entwicklung der kleinen und mittelständischen Unternehmen ist wichtig für die Verbesserung der Konkurrenzfähigkeit und damit auch die Verbesserung der gesamtwirtschaftlichen Lage Mazedoniens. Der Präsident der Deutsch-Mazedonischen Wirtschafts-vereinigung, Nikolai Beckers, betonte auf der Veranstaltung, dass es notwendig ist, die finanzielle und rechtliche Unterstützung der EU zu nutzen, um den negativen Trend zu verbessern.

Galerie

30. September 2010: Oktoberfest der DMWV in Skopje

Erneut hieß es Oktoberfest in Skopje... mit Bratwurst, Bier und Brezeln... typisch deutsche Stimmung.

Das Oktoberfest der DMWV fand am 30.09.2010 zum vielrten mal auf dem Gelände von MAKAUTOSTAR statt. Mit Bierkrügen, Bratwurst und Brezeln in der hand, hatten die Gäste die Möglichkeit, einen Teil der Stimmung des Münchener Oktoberfests, das in diesem Jahr sein 200 jähriges Jubiläum feierte, zu erleben. Die Deutsch-Mazedonische Wirtschaftsveeinigung organisierte für deine Mitglieder die vierte Ausgabe des Oktoberfestes.  Das Oktoberfest der DMWV wurde traditionell von der deutschen Botschafterin in Mazedonien, Frau Ulrike Knotz, dem Präsidenten der DMWV, Nikolai Beckers und dem geschäftsführenden Vorstandsmitglied, Michael Schmidt, eröffnet. 

Über 650 Gäste feierten auf dem diesjährige Oktoberfest der DMWV bis spät in die Nacht hinein.

Die DMWV bedankt sich bei allen Sponsoren, die auch in diesem Jahr  unsere Veranstaltung unterstützten!

Galerie

24. Juni 2010: 10 Jahre DMWV & AHK in Mazedonien

Am 24. Juni 2010 feierten DMWV & AHK ihr 10- jähriges Bestehen in Mazedonien. Aus diesem Anlaß waren die Mitglieder und Freunde der DMWV zu einem feierlichen Empfang im Restaurant Vodenica eingeladen.  Als Ehrengäste waren Herr Tobias Baumann, Referatsleiter Russland, Ost- und Südosteuropa  im Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) in Berlin, Herr Helge Tolksdorf,   Referatsleiter Südosteuropa im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie und Herr Vladimir Peshevski, Vizepremier der Republik Mazedonien, eingeladen.  Für gute Stimmung sorgte Peter Rendzov mit seiner Gruppe, der die Gäste bis spät in den Abend unterhielt.

Galerie

02. Juni 2010: Informationsveranstaltung: Implementierung des neuen Inspektionsgesetzes

Am 02. Juni 2010 organisierten die DMWV und die Repräsentanz der Deutschen Wirtschaft in Mazedonien in Zusammenarbeit mit der Handwerkskammer Koblenz auf Initiative des Justizministeriums der Republik Mazedoniens und des Staatlichen Verwaltungsinspektorats eine Informationsveranstaltung über das neue mazedonische Inspektionsgesetz.

Mazedonien hatte bisher noch kein solches Gesetz. Das Gesetz wurde April 2010 verabschiedet und seine Anwendung soll am 01.01.2011 beginnen. Zur Zeit erfolgt die Vorbereitung der untergesetzlichen Akten. Aus diesem Grund beabsichtigt das Justizministerium und das Inspektorat, die Business Community in die Verabschiedung der sekundären Gesetzgebung zu involvieren, da dieses Gesetz gerade für die Unternehmen sehr wichtig ist.

 Die Veranstaltung fand großen Anklang und neben den DMWV-Mitgliedern nahmen zahlreiche Unternehmer an der Veranstaltung teil.

Justizminister Manevski unterzeichnete gemeinsam mit dem Stellvertretenden DMWV-Präsidenten, Klaus Hagen und dem Präsidenten der Handwerkskammer Koblenz, Werner Wittlich ein Memorandum zur Zusammenarbeit, wodurch eine Basis für eine zukünftige Zusammenarbeit zwischen dem Justizministerium, der Handwerkskammer Koblenz, der Repräsentanu der Deutschen Wirtschaft in Mazedonien und der DMWV geschaffen wurde.  

Galerie

22. April 2010: 10. ordentliche Mitgliederversammlung der DMWV

Am 22. April  2010 fand die 10. ordentliche Mitgliederversammlung der Deutsch-Mazedonischen Wirtschaftsvereinigung in der Konferenzhalle des Restaurants Vodeinca in Skopje statt.

Herr Beckers berichtet, dass Anfang des Jahres ein neuer Vorstand gewählt werden musste, da die Amtszeit des bisherigen Vorstands im Januar ablief. Alle Vorstandsmitglieder hatten sich dazu bereit erklärt, für weitere 2 Jahre im Vorstand der DMWV tätig zu sein. Auf der außerordentlichen Mitgliederversammlung am 28. Januar 2010 bestätigten die Mitglieder der DMWV den Vorstand für weitere 2 Jahre.

In einem Rückblick auf die Aktivitäten der DMWV und der Repräsentanz der Deutschen Wirtschaft berichtete der Präsident der DMWV, Herr Nikolai Beckers im Namen des Vorstandes über das vergangene Jahr. 

Zum Bereich der Veranstaltungen berichtete Herr Beckers, dass die traditionellen Members Dinners bzw. Мembers Lunchs durchgeführt wurden sowie mehrere Workshops und Treffen der Mitglieder.  Nicht zu vergessen  war das Oktoberfest, das von mehr als 500 Gästen besucht wurde.

In seinem Bericht zur „Agenda 2009, erläuterte das geschäftsführende Vorstandsmitglied, Herr Michael Schmidt, dass alle Aktivitäten, die der Kommunikation mit den Mitgliedern dienen, weiterhin stattfinden werden. Dazu gehören der jeden zweiten Monat erscheinende Newsletter ebenso wie die gemeinsame Website des AHK-Büros und der DMWV. Hinzu kommt die Jubiläumsausgabe des Mitgliederverzeichnisses 2010, welches einen Rückblick auf die letzten 10 Jahre bietet.

26 Neuaufnahmen in die DMWV seit Mai 2009,  die Vorstandsmitglied Zlatko Antevski vorstellte, wurden von der Mitgliederversammlung bestätigt.

Neben 5 Austritten seit Mai 2009 wurden 7 Mitglieder, die ihren Beitrag für das Jahr 2009 nicht gezahlt hatten, von der Mitgliederversammlung mit Wirkung zum Jahr 2010 ausgeschlossen. So wird konsequent durchgesetzt, dass nur wirklich interessierte und engagierte Personen Mitglieder der DMWV sind. Mit aktuell 132 Mitgliedern gehört die DMWV auch weiterhin zu den größten bilateralen Wirtschaftsverbänden des Landes.

Galerie

17. März 2010: Members Lunch mit dem Vize-Premierministern Herr Vladimir Pesevski

Der Vize-Premierminister der mazedonischen Regierung für wirtschaftliche Fragen, Herr Vladimir Pesevski war am 17. März 2010 Ehrengast auf dem Members Lunch der Deutsch-Mazedonischen Wirtschaftsvereinigung, an dem er sich zum Thema "Die wirtschaftlichen Herausforderungen in der Republik Mazedonien" an die Mitglieder der DMWV wendete. Mehr als 60 Mitglieder der DMWV nahmen an der Veranstaltung teil.

Im Anschluß an den Vortrag, hatten die Mitglieder der DMWV die Möglichkeit, dem Vizepremier Fragen zu stellen und auf ihre Probleme aufmerksam zu machen. So äußerten sich  die Vertreter aus der Automobilbranche kritisch über das neue Gesetz, welches die Einfuhr von bis zu 15 Jahre alten Autos erlaubt und verlangten von der Regierung Unterstützung für die offiziellen Autohändler in Mazedonien, die bisher in große Ausstellungsräume investiert haben. Fragen gab es  auch zur Baubranche. Außerdem verlangten die Unternehmer wiederholt von den Banken günstigere Kreditbedingugnen. 

Der Vizepremier betonte die Politik der Regierung zur Erleichterung und Schaffung gleicher Bedingungen für das Wirtschaftswachstum, wie das neue Paket von Anti-Krisen-Maßnahmen, Maßnahmen für Verbesserung der Sanktionen und auch das Verfahren zur Verbesserung der sogenannten "Regulatory Guillotine". In seiner Rede konzentrierte sich der Vizepremier sowohl auf die Kapitalinvestitionen in Mazedonien im Bereich der Energie als auch auf die verbesserten Möglichkeiten für die Zusammenarbeit zwischen Unternehmen aus Mazedonien und Deutschland aufgrund des aktuellen positiven Trends im Handel zwischen den beiden Ländern. Am Ende seiner Rede forderte er potenzielle deutsche Investoren dazu auf, in Mazedonien zu investieren, was er mit den attraktiven Bedingungen, die Mazedonien bietet, begründete.

Der Präsident der DMWV, Herr Nikolai Beckers dankte Vizepremier Pesevski für die Förderung der wirtschaftlichen Zusammenarbeit zwischen Mazedonien und Deutschland.

Anschließend präsentierte der Vertreter der Messe München in Mazedonien, Herr Ognen Kao die Münchener Immobilienmesse Expo Real.

Beim anschliesenden Buffet im tauschten sich die Teilnehmer noch ausgiebig bis in den Nachmittag aus.

Galerie

28. Januar: Außerordentliche Mitgliederversammlung der DMWV

Am Donnerstag, den 28. Januar 2010 fand eine außerordentliche Mitgliederversammlung der Deutsch-Mazedonischen Wirtschaftsvereinigung im Hotel Stone Bridge statt.

Da im Januar dieses Jahres das zweijährige Mandat des bisherigen Vorstands ablief, mußte die außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen werden, um einen neuen Vorstand zu bestimmen.

Der Delegierte der Deutschen Wirtschaft schlug die bisherigen Vorstandsmitglieder der DMWV für ein weiteres Mandat vor, was in Übereinstimung mit der Satzung der DMWV ist. Andere Vorschläge für neue Kandidaten gab es nicht. Von anwesenden Mitgliedern, stimmten 32 Mitglieder für die vorgeschlagenen Kandidaten, 1 Mitglied stimmte dagegen, es gab keine Enthaltungen.

Der neue Vorstand der DMWV besteht aus folgenden Personen:

  • Herr Nikolai Beckers, Präsident
  • Herr Klaus Hagen, stellvert. Präsident
  • Herr Konstantin Kavrakov
  • Herr Zoran Markovski
  • Herr Andreja Sazdov
  • Herr Zlatko Antevski
  • Michael Schmidt, Delegierter der Deutschen Wirtschaft und geschäftsführendes Vorstandsmitglied.

Galerie

Stipendienprogramm der Deutschen Wirtschaft 2010

Auch in diesem Jahr wurde das Stipendienprogramm der Deutschen Wirtschaft, welches vom Ostausschuss koordiniert wird, durchgeführt.

Auf entsprechende Aufrufe in der Presse und an den Universitäten des Landes Ende 2009 gingen allein in Mazedonien über 80 Bewerbungen ein. Von den Bewerbern schafften es 25 in persönliche Auswahlgespräche.

Zum Schluss machten 7 mazedonische Stipendiaten das Rennen: Dejan Arsov wird bei Knorr-Bremse AG  in München erste Erfahrungen sammeln.  Vlatko Gocevski wird  zu Linde Material Handling nach Aschaffenburg gehen, Dalibor Staic wird zur Deutschen Welle nach Bonn gehen, Sanja Stojanova wird zur Deutschen Telekom nach Bonn gehen, Ljupco Vasilev wird zur Gärtnerei Berg nach Binzen gehen, Bogdan Zafirov wird zur Siemens AG nach Erelangen gehen und Filip Zdraveski wird sein Praktikum bei RWE Innogy in Essen absolvieren.

Die 7 Stipendiaten wurden vor ihrer Abreise von Frau Sonja Bohnet in der Deutschen Botschaft empfangen, die mit ihnen ein Gespräch über ihre Berufspläne und ihre Erwartungen an Deutschland führte. Am Empfang nahm auch die  Repräsentanz der Deutschen Wirtschaft Skopje teil.

Ende Juni werden die Praktikanten nach Berlin reisen, wo sie sich zu einem mehrtägigen Seminar mit den anderen Stipendiaten aus Südosteuropa treffen werden, bevor sie sich dann an ihre Praktikumsplätze begeben werden.

Das Programm hat vor dem Hintergrund des EU-Annäherungsprozesses, auch eine starke Signalwirkung für die bilaterale wirtschaftliche Zusammenarbeit Deutschlands mit den Ländern der Region. Dadurch sollen die regionale Zusammenarbeit und die Wirtschaftsbeziehungen in Südosteuropa gestärkt werden.

AHK-Regionaltreffen in Ohrid

Vom 21.-24. Mai 2010 war die Repräsentanz der Deutschen Wirtschaft in Mazedonien Gastgeber des diesjährigen AHK-Regionaltreffens. Aus diesem Anlaß trafen sich die deutschen Kammern, bzw. Delegierten- und Repräsentanzbüros aus Slowenien, Kroatien, Bosnien & Herzegowina, Serbien, Mazedonien sowie erstmals aus Griechenland, Bulgarien und Albanien in Ohrid, mit  der Zielsetzung der Verstärkung der Kooperation und des Erfahrungsaustauschs der deutschen Kammern in Südosteuropa.